2017

 

13.09.2018 Astir CS Jeans

Dieser Sommer will gar nicht enden. Am 12. September zieht eine kleine Kaltfront von Nordwest nach Südost. Der Wetterbericht sagt für einen schmalen Küstenstreifen gute Thermik voraus. Ansonsten liegt ganz Deutschland unter dieser trockenen Kaltluft mit weiträumigen Abschirmungen. Tatsächlich lockert am Abend die Wolkendecke auf und die untergehende Sonne kommt durch. Na wenn das nicht was wird.

 

 

              Sunset gegen 20.00 Uhr in Bockhorn  >>>

Der Flugbetrieb für den Donnerstag ist organisiert. Eckhard schleppt mich mit dem Samburo hoch und Ingo hält mal kurz den Tragflügel. Erst um 12.00 Uhr reicht die Basis für den Abflug. Der Himmel ist voller Cumuluswolken und auch die nasse Wesermarsch macht da keine Ausnahme. Östlich der Weser sinkt die Basis auf 900 m ab und wende nach nur 40 km in die westliche Richtung.

 

      Brake an der Unterweser  >>>

Die Septembersonne ist schwach, aber der richtig gute Temp läßt das Segelfliegerherz höher schlagen. Die Wolken reihen sich bei wenig Wind in West-Ost-Richtung aus und bei kurzen Abständen kann man mit dem Astir die Höhe gut über 1000 m halten. Das Steigen erreicht im Schnitt über 1,5 m/s.

 

   Ein Blick auf den Dollart (ca. 45 km).

Während des ganzen Tages sind überall unterschiedliche Basishöhen anzutreffen. Das höchste geht wohl auf 1700 m die niedrigen liegen am späteren Nachmittag so bei 1100 m. Der gut fliegbare Luftraum ist im Westen durch Holland und im Osten durch die Weser begrenzt. Nach Norden könnte man bis an die Ostfriesischen Inseln fliegen. Im Süden liegt die abziehende Front und erzeugt noch Thermikunsicherheit. Ich wende im Westen in Papenburg und fliege dann wieder zurück nach Brake.

 

    Der Jadebusen war während des gesamten Fluge in Sichtweite

Da ich eine Außenlandung vermeiden wollte, bin ich lieber in Platznähe geblieben was bei den o.g. Einschränkungen auch sinnvoll war. Damit ergibt sich eine Flugstrecke mit vielen Wendepunkten. Da nur sechs Strecken gewertet werden hat der OLC-Rechner 330 km ausgewertet. Mit den nicht gewerteten Teilstücken waren das mindestens 400 km. 72 km/h.

Bohlenbergerfeld - Hesel - Brake  - Papenburg - Brake Brockzetel - Varel - Wittmund - Bohlenbergerfeld

 

https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/flightinfo.html?dsId=6904550

Startzeit  11:56 Uhr

Landezeit  17:12 Uhr  =  5 Stunden 16 Min

Da mir keine Wertungs-Streckenverlängerung mehr möglich war bin ich um kurz nach 17.00 Uhr gelandet. Die Thermik war da immer noch gut (Bild) und man hätte noch eine Stunde dranhängen können. Ein wirklich schönes Herbst-Flugerlebnis mit unserem zuverlässigem Astir. Das Auslesen des Fluges scheiterte zuerst an der fehlenden Ausrüstung am Platz. Zuhause hat es dann funktioniert.

 

Leistungsflug-Astir nach der Landung (der marschiert zwischendurch wie Sau)  >>>